Hilfe! Die Content-Plage kommt!

plagueIrgendwann und irgendwie machen wir Älteren unter den Digitalisten ja alles mit. Aber was da jetzt am Horizont der Sozialen Medien aufzieht, könnte dann doch zu weit gehen. Plague heißt die potentielle Seuche und soll Content weltweit und global verbreiten – eben wie ein Virus. Das Prinzip ist denkbar einfach: Wer mitmachen will, holt sich die entsprechende App (gibt’s natürlich für iOS und Android). Das war’s. Nun bekommt der Geplaguete kontinuierlich neuen Content (Text, Bild, Video, Link) in Form von Karten auf dem Smartphone angezeigt und kann entscheiden: Will ich verbreiten / will ich nicht verbreiten. Die positive Entscheidung wird durch das Wischen der Karte nach oben ausgedrückt, die Ablehnung durch Wischen nach unten. Und wenn geteilt wird, dann erscheint die entsprechende Karte auf den Displays der nächsten fünf User. Hilfe! Die Content-Plage kommt! weiterlesen

IT trifft Theater – eine Tragödie…

TV-Regie-Thalia-Theater (1 von 1)
Eine moderne, mobile Live Regie – entwickelt von meinen Freunden und Anwenderkurs-Weggefährten Michael Kloss und Peter Schönhofer

Mein alter Anwenderkurs-Partner Michael Kloss war ja schon damals in den Sendungen der Typ, der echt Bescheid wusste. Und wie so oft im Fernsehen, sieht man von den Leuten die dort agieren nur einen winzigen Teil. Das er in Wirklichkeit ein großer Opernkenner ist, sich bestens im Bereich Schauspiel auskennt, selbst viel Theater inszeniert hat, ein großartiger Puppenspieler war und außerdem auch noch ein ziemlich toller Programmierer – das alles zusammen sorgt dafür, dass man heute abend vom Anwenderkurs-Bescheid-weiß-Onkel etwas ganz anderes sehen kann: nämlich das Ergebnis, wenn neue IT-Technik auf alte Geschichten trifft. 20 Uhr 15! Auf 3Sat! Reingucken lohnt sich. Weiterlesen auch!

Ich erzähle gleich nach dem Werbeblock für 3Sat die Wahrheit – über die Menschen im Keller des ZDF… IT trifft Theater – eine Tragödie… weiterlesen

Das Smartphone kann auch Fernbedienung – mit den passenden Apps

smartremoteDer weniger an Technik interessierte Mensch mag sich fragen: Wie jetzt, haben Smartphones denn einen Infrarotsender? Denn die gute, alte Fernbedienung ist ja bekannt dafür, dass sie per Rotlicht Verbindung mit dem Fernseher aufnimmt. Womit wir auch schon bei der Grundvoraussetzung dafür sind, dass ein TV-Gerät oder auch ein Receiver mit dem Smartphone gesteuert werden kann: Der Empfänger muss mit dem Internet verbunden sein. Und das ist ja bei fast allem, was die Silbe „Smart“ im Namen trägt, der Fall. Wer also im Besitz eines Smart-TV ist, der ist fein raus. Fragt sich nur noch, weshalb man denn das internetfähige Telefon als Remote-Control für die Glotze missbrauchen sollte. Der technikbegeisterte Mensch wird antworten: Weil’s geht. Und die vielen Anwender, die ihr Smartphone (oder auch Tablet – dazu später mehr…) als Allzweckgerät nutzen, werden sich freuen, dass sie auch beim Fernsehen nur noch das smarte Handy bei sich haben und zwischendurch nicht mehr nach der klobigen Fernbedienung langen müssen. Otto Normalverbraucher sei jedoch gesagt: Soll nur der Fernseher gesteuert werden, sind die Vorteile der Smartphone-Fernbedienung eher gering. Gut, es passiert so nicht mehr, dass die Akkus im IR-Sender genau in dem Moment den Geist aufgeben, in dem umgeschaltet werden soll. Und einfach zwischen den Sofakissen verschwindet das Smartphone auch nicht. Das Smartphone kann auch Fernbedienung – mit den passenden Apps weiterlesen

Die Zukunft betrachtet mit dem Wissen der Vergangenheit. Die Vergangenheit betrachtet mit dem Blick auf die Zukunft.