Der Digisaurier

digisaurier-04Der Name Digisaurier fiel mir vor einigen Jahren schon ein. Einfach weil ich auf der IFA vor einer Kamera stand und zwei Jungs, die dachten ich hör die eh nicht mehr, hinter der Kamera zuguckten und leise tuschelten…

Danke, Jungs! Toller Name…

Ich konnte sie aber hören – und so vernahm ich unter dem ehrwürdigen Funkturm ich vermute mal so 2003 oder 2004 in Berlin folgendes Gespräch…

„Kennste den?“
„Hmmm….? Ähhh…“
„Der vom Fernsehen… So Computersendungen – irgendwo auf Sat1 oder so…“
„Achja, guckt mein Vater immer…“
„Genau. Das ist so ein Computerdinosaurier…“

Was soll ich sagen. Die beiden hatten ja recht. Vor der Kamera angefangen habe ich 1992. Hinter der Kamera hatte ich schon Jahre vorher Sendungen als Autor und Redakteur gemacht, die sich auch oder insbesondere mit dem Thema Computer beschäftigten. Wollte nur damals kaum einer sehen… Zum Beispiel „Technik 2000“, „Das Tal der kleinen Könige“ im Rahmen der Computer Corner im ZDF Ferienprogramm, das WDR Computermagazin „Highscore“ mit Ute Welty, die Computerbox auf Tele5.

Dreharbeiten bei Neues... der Anwenderkurs
Gemeinsam mit Kollegin Janine bei einer Redaktionsbesprechung im Set von „Neues… der Anwenderkurs“ im Jahr 1999

Und dann kam irgendwann Klaus Möller vom ZDF und sagte: ich suche einen Autor für eine neue Computersendung in 3Sat. Tja – zuerst sollte ich Autor sein, dann ging es auch darum die Einspielfilme zu machen und schließlich suchte man einen Moderator. Hab ich dann alles gemacht – und bei der Gelegenheit zusammen mit den Kollegen eine Bandbreite von Sendungen entwickelt: es ging los mit „Neues…die Computershow“, dann kam „…der Anwenderkurs“, dann „…das Magazin“ und „…Computer für Kids“ und schließlich noch „Neues… aus Computerredaktionen“.

Das Logo von Computer für Kids
Selten soviel Spaß gehabt: Computer für Kids wurde auf dem Freigelände des ZDF in einem Gartenhaus gedreht…

Vom TV zum Micky-Maus TV – ein spannender Weg

Ein Foto der Entwicklungsmannschaft von CHIPTv & Co
Ein Teil der Entwicklungsmannschaft von WebTV: Workshop rund um das Jahr 2000

Dann gab es unterschiedliche Auffassungen und dann war ich weg von 3Sat und fing Ende der 90iger Jahre mit WebTV an. Die ersten beiden Formate waren „Chip.TV“ und das FC-Bayern FanTV.

Wir wollten auch sowas wie BuchTV machen – aber irgendwie mag die Buchbranche die neuen Medien nur bedingt und an Refinanzierung war nicht zu denken. 3 Jahre haben wir es probiert – aber es wurde nix, außer ausgegebenes Geld. Vielleicht war es auch die Frage, was die kleinen Bilder im Computer sollten. Mein Weggefährte und Förderer Christian von Zittwitz vom Buchmarkt sagte mal zu mir:

„Warum machst Du jetzt Mickymaus-Fernsehen?“

Christian von Zittwitz,
Herausgeber Buchmarkt

CHIPtv Screen Shot News
Einer der ersten Screenshots der frühen Version von CHIPtv

Ganz ehrlich: eine richtige Antwort, außer „Ich glaub das hat Zukunft…“ hatte ich auch nicht. Ich denke, das damals viele Leute der festen Überzeugung waren: „Der hat mit Büchern eh genug verdient, der zieht sich zurück.“ Und das was ich im bewegten Bild im Netz sah, sahen nicht viele. Leider muss ich aber zu meiner Schande gestehen: das große Geld damit machten auch andere. Pech. Trotzdem: für meine Entwicklung und die der Firma, waren das entscheidende und wichtige Jahre. Und heute leben wir nicht zuletzt von genau den Erfahrungen.

Und dann war da die Basis von allem: die Bücher

Aber – um das hier nicht  zulange zu machen und weil ich diese Geschichte im Lauf der Zeit hier unter der Rubrik Ge-schichte eh erzählen werde – sei der Vollständigkeit noch angemerkt: die Basis waren Computerbücher, zunächst gemeinsam mit Hannes Rügheimer zum C64 und dann zum Amiga und schließlich zur MS-DOS / Windows-Welt. Und dann ging es weiter gemeinsam in Partnerschaft mit Jochen Fette. Einige Millionen Bücher sind so verkauft worden – und bis heute bin ich mehr als dankbar, dass ich zum richtigen Zeitpunkt, vor laaanger, laaanger Zeit am richtigen Ort war und so ein Stück Digialisierung von Deutschland mit begleiten konnte. Und nur damit kein falscher Eindruck entsteht: ich habe noch nicht fertig… Darum gibt es diese Webseite und die Intelligente Welt.

Christian Spanik
Der Digisaurier

AK-CD-ROM-Dreh mit Jochen und Einstein (1 von 1)
Zusammen mit meinem langjährigen Buchpartner und Freund Jochen Fette bei den Dreharbeiten für die CD-ROM zu „Neues… der Anwenderkurs“

11 Gedanken zu „Der Digisaurier“

  1. Hallo Herr Spanik,

    „Neues…“ habe ich leider erst spät kennengelernt, da meine Familie und ich damals nur die ersten drei Programme (über Antenne) empfangen konnten.

    Erst kürzlich habe ich im Rahmen meiner Recherchen erfahren, dass Sie auch (wie Sie oben ja bereits geschrieben haben) auch an der Sendung „Highscore“ des WDR beteiligt waren.

    Zu dieser Sendung habe ich vielfältige Informationen auf meiner Homepage zusammengetragen und wollte mich erkundigen, ob Sie von Ihrer Mitarbeit an der Sendung „Highscore“ vielleicht die ein oder andere Anekdote erzählen könnten/ möchten.

    Viele Grüße

    1. Hallo zurück: ich werde mal versuchen, mich zu erinnern, was wir da so alles getrieben haben. Obwohl ich ja der böse Autor war, der den Spieleteil zurückgefahren hat und dafür mehr in Sachen Computer an sich gemacht hat… Das war Wunsch der Redaktion damals. Insofern weiß ich nicht ob meine Anekdoten da für Sie so spannend sind. Aber mal sehen, ob ich noch was in den Archiven finde. Bei Gelegenheit würde mich natürlich interessieren, was sie an speziell dieser Sendung so bewegt hat?

  2. Heute sind es nostalgische Erinnerungen an eine tolle Sendung – damals war es eine Sendung, die genau die Themen ansprach, die mich als Jugendlicher interessierten: Berichte/ Interviews aus der Szene, Spiele und Einblicke in verschiedene Einsatzgebiete des Computers. Auch Ute Welty als Moderatorin war sehr sympathisch.

    „Insofern weiß ich nicht ob meine Anekdoten da für Sie so spannend sind.“

    Die Verschiebung hin zu ernsteren Themen wurde auch von einem an der Sendung Beteiligten in „The Highscore TV show story“ beschrieben. Vor diesem Hintergrund wären gerade weitergehende Informationen/ Hintergründe/ Anekdoten von besonderem Interesse.

    „Aber mal sehen, ob ich noch was in den Archiven finde.“

    Das wäre prima. Sofern Sie auf Ihrem Blog darüber schreiben würden, würde ich natürlich darauf verlinken – ansonsten veröffentliche Ihre Erinnerungen aber auch sehr gerne auf meiner Homepage. Unterlagen über die Sendung (Sendetermine, Sendungsabläufe, etc.), sofern Sie diese veröffentlichen dürfen, würden mich ebenfalls sehr interessieren.

    Vorab schonmal vielen Dank für Ihre Unterstützung.

  3. Hallo Christian,
    schön, Deine Seite hier entdeckt zu haben!
    Ich bin „der ältere Herr“, der Dich damals in Düsseldorf besucht hat, um sich schlau zu machen, ob er für seine geplante „Comutermedienpädagogik“ Amiga-Rechner anschaffen soll – oder doch besser den Atari ST. Du konntest mich für den Amiga begeistern, aber mein Bildunggsprogramm habe ich (1991) doch dann trotzdem lieber mit 8 Mega-ST und super sw-Bildschirm realisiert. (http://www.josefstal.de/jahresbericht/2001/400.htm)

    „Und nur damit kein falscher Eindruck entsteht: ich habe noch nicht fertig… Darum gibt es diese Webseite „:
    https://www.kokom.net/ , unser Online-Tagungs- und Beratunghaus für Menschen mit Bewußtsein für Privatsphäre :-)

    1. Lieber Wolfgang, das mit dem ST ist schon okay. Und was nun die bessere Wahl war – beide Systeme hatten was. Aber „verliebt“ war ich halt nur in den Amiga. Und über das, was ihr da jetzt macht: lass uns mal drüber reden. Zum Beispiel bei einer der nächsten Ausgaben von „Christian guckt sich um“ (findet sich in unserem Youtube-Kanal) und auf Facebook. Freu mich drauf!

  4. Hallo Christian,
    wollen Sie (und ich), mal wieder die Computerwelt revolutionieren? ->Der Letzte PC – Angriff hat gezeigt, die IT Welt, ist angreifbar. Schwachstelle, Festplatte. Programme installieren sich, unbesehen, oder auch durch den (unerfahrenen Admin), nach: „Wollen Sie dies wirklich…?“
    Schalten wir die Schwachstelle Festplatte aus. Es gibt, als einfachstes, Knoppix, ich habe hier noch ein 3.7, aus 2004,
    Das sich von CD startet, OHNE FESTPLATTE. Ins Internet kommt man auch.
    Also, Ein Betriebssystem, Ein Programm, und schon, wenn sich ein Hacker einschleicht, das System „lahmlegt“. PC runterfahren. (PC- muss aus sein), Dann wieder „hochfahren“, von CD, und man kann im Office, (Open-Office-Paktet) arbeiten, kann ins Internet, Mozilla sei dank.
    Sich alles einfangen, ja, das ist wahr, aber nach dem Runterfahren und wieder neu Starten, (die Arbeitsspeicher gehen leer), hat man einen „jungfräulichen PC“. Wie „Frisch aufgesetzt“.
    Datensicherung nicht vegessen, das ist die einzige Schwachstelle, die muss über z.B. USB Stick erfolgen.
    Was halten Sie von meinem Vorschlag?

    1. Lieber Lothar, das ist sicher kein Vorschlag f+r jedermann. Vielen Leuten ist das zu komplex. Aber wenn Sie Lust haben, das System mal zu beschreiben in einem Artikel, machen wir den gerne beim Digisaurier. Ob es für eine Revolution reicht? Weiß ich nicht genau – aber die Idee hat schon einen gewissen Charme ;-) Also: einfach melden, wenn Sie da was hätten.
      Beste Grüsse
      Christian Spanik

  5. Hallo Christian!
    Ich bin heute 32 Jahre alt und die Sendung „Neues – Computer für Kids“ hat nostalgischen Wert für mich, weil ich damals als Kind schon computerinteressiert war und sie mir regelmäßig angesehen habe mit meinem Vater. Ich fand deinen Erklärungsstil immer sehr zugänglich. Besonders in Erinnerung geblieben sind mir auch die lustigen Gespräche mit dem hessischen Teppich. :D
    Ich habe versucht, die Folgen irgendwo im Internet zu finden, aber sie sind leider nirgendwo verfügbar. In der 3sat Mediathek ist auch nichts. Hast du eine Ahnung, wo man die nochmal sehen könnte?
    Liebe Grüße

    1. Lieber Michael,
      ja – die Gespräch mit dem Tepisch waren was besonderes…
      Leider ist das mit den Filmen ein Problem. Ich bin schon seit längerer zeit mit dem Sender im Gespräch, ob wir die auf YT stellen können oder dergleichen. Aber aktuell gibt es da – wie auch beim Anwenderkurs – leider kein Go. Das ist leider komplexer als man denkt. Aber wenn, dann werden wir das sicher hier vermelden.
      Und es freut uns, dass wir sozusagen auf Deinem Weg in Sachen IT von Kindesbeinen an, beitragen konnten ;-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Die Zukunft betrachtet mit dem Wissen der Vergangenheit. Die Vergangenheit betrachtet mit dem Blick auf die Zukunft.