Quizduell - immer noch eine extrem beliebte App

Was zur Hölle… Soll ich Quizduell mit Fremden spielen?

Viele Spiele-Apps sind nach einem kurzen Hype im Datenorkus verschwunden. Nicht so das Quizduell (für Android und für iOS), das seine große Zeit vor etwas mehr als drei Jahren hatte. Damals wurde man beinahe täglich angesprochen, ob man auch Quizduell spiele und ob man mal gegeneinander zocken solle. Die Hysterie hat sich längst gelegt. Und auf der Basis von rund 23 Millionen Downloads wächst die Sache auch nur noch langsam. Aber gerade die „Silver Surfer“ – also Menschen jenseits der Fünfzig – sind immer noch große Fans des Ratespiels. Weil den aktiven Quizduellanten aber langsam die bekannten Gegner ausgehen, zocken viele einfach mit anderen, fremden Spielern. Und stellen sich die Frage: Kann mich so jemand aushorchen oder meine Daten abgreifen?

Man kann Quizduell auch gegen wildfremde Gegner spielen
Man kann Quizduell auch gegen wildfremde Gegner spielen
Die gute Nachricht: Nein, die Quizduell-App kann nicht als Hintertür zu persönlichen Daten missbraucht werden. Das liegt daran, dass nur der eigene Nickname samt Avatar auf den Servern des Anbieters Feomedia zwischengespeichert wird. Die Handynummer wird nicht benötigt, also auch weder ausgelesen, noch gespeichert. Bestenfalls kann man Stalkern vorbeugen, indem man einen Spielernamen wählt, der keinerlei Rückschlüsse auf die wahre Identität zulässt. Wer sich beispielsweise als Neuer_Manuel-Munich einloggt, könnte möglicherweise erkannt werden. Apropos Stalker: Vielspieler wissen zu berichten, dass eine milde Form des Stalkings tatsächlich lästig werden kann. Denn ein neuer Gegner kann nach der ersten Partie ja immer und immer wieder eine Revanche fordern. Dagegen kann man sich nur schützen, indem auf das Angebot nicht eingeht.

Quizduell gibt's ja auch als Fernsehshow
Quizduell gibt’s ja auch als Fernsehshow
Die Verantwortlichen der ARD hatten sich sehr, sehr viel davon versprochen, aber so ein richtiger Knüller ist das „Quizduell im Ersten“ nie geworden. Dabei ist die Idee im Zeitalter der Digitalisierung faszinierend: Wer die passende App (Android, iOS, Windows) heruntergeladen hat, kann aktiv an der Sendung teilnehmen. Wobei die von allen externen Mitspielern gewählten Antworten – ähnlich wie beim Televoting – nur statistisch ausgewertet und dem „Kapitän“ im Studio vorgeschlagen werden. Das funktionierte anfangs ein paar Mal nicht, ist aber heute ein reibungsloser Prozess. Bezeichnend, dass es eine eigene App braucht, denn außer in Sachen Regeln haben Quizduell und Quizduell im Ersten wenig gemeinsam.

Dass das Quizduell immer noch beliebt ist und intensiv gespielt wird, hat dazu geführt, dass regelmäßig neue und gute Fragen hinzukommen. So wird das Spiel nie langweilig. Vor allem, wenn man gegen wildfremde Ratefüchse antritt und sich mit ihnen misst.

Comments

comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.