Kleine Weltgeschichte der Programmiersprachen (4): von C bis Q#

Wenn man sich die Entwicklung der Programmiersprache C seit den frühen Siebzigern bis heute anschaut, kann man ermessen, wie sehr sich das Programmieren selbst verändert hat. Bis weit in die Neunziger haben viele Auguren der IT-Szene noch damit gerechnet, dass Kodieren irgendwann eine Kulturtechnik würde wie das Lesen und Schreiben. Weit gefehlt! Heutzutage wird Software überwiegend industriell gefertigt. Da sitzen keine mehr oder weniger geniale Nerds mit geröteten Augen und Pizzaresten an der Kleidung nächtelang vor Monitoren, um eigene oder ihnen zugetragene Ideen in Applikationen zu verwandeln. Programmieren ist spätestens seit der schnellen und umfassenden Verbreitung von C++ ein arbeitsteiliger Prozess – das Arbeiten mit Skriptsprachen wie PHP und JavaScript einmal ausgenommen. Die entscheidenden Begriffe der Veränderung heißen “Bibliotheken” (Libraries) und “Entwicklungsumgebung” (IDE). Kleine Weltgeschichte der Programmiersprachen (4): von C bis Q# weiterlesen

Lieblings-Apps: Die besten Tools für ambitionierte Fotografen (1)

In der Ära der analogen Fotografie als Bilder noch durch chemische Prozesse entstanden gab es ein Gerät, das den Unterschied zwischen Otto Normalknipser und dem ambitionierten Amateur- sowie dem Berufsfotografen markierte: der Belichtungsmesser. Während Papi mit der Agfa Klick oder der Kodak Instamatic Schnappschüsse von Familienereignissen machte, schuf Photographen mit der Kamera Lichtbilder. Und die mussten möglichst perfekt sein. Weil es noch keinen Automatik-Modus gab, kam es darauf an, Blende und Verschlusszeit entsprechend der herrschenden Lichtverhältnisse auszuwählen, zu welchem Zweck man ebendieses Licht messen musste. Abenteuerlich, nicht wahr? Lieblings-Apps: Die besten Tools für ambitionierte Fotografen (1) weiterlesen

Kleine Weltgeschichte der Programmiersprachen (3): von Java, PHP und den anderen

Da hat uns dieser Tim Berners-Lee ja schön was eingebrockt: Mit seiner Erfindung des weltweiten Webs hat er die gesamte Programmiererei auf den Kopf gestellt. Denn plötzlich musste man HTML lernen, um Webseiten bauen zu können. Und man musste absolut firm mit dem Client-Server-Prinzip sein. Das hatten wir Computer-Freaks der Achtzigerjahre doch ganz anders gelernt. Wir schrieben einen Programmcode und warfen ihm dem passenden, lokalen Interpreter vor und – schwupps – lief das Ding (oder auch nicht). Die Fortgeschrittenen schmissen ihre Listings dagegen in einen Compiler, der aus dem Code ein ausführbares Programm machte (oder auch nicht). In Sachen WWW hatte man nun weder einen Interpreter, noch einen Compiler auf dem heimischen Computer am Start, sondern musste den Erguss irgendwie übers Internet an einen Server schicken. Kleine Weltgeschichte der Programmiersprachen (3): von Java, PHP und den anderen weiterlesen

Die Zukunft betrachtet mit dem Wissen der Vergangenheit. Die Vergangenheit betrachtet mit dem Blick auf die Zukunft.