Was zur Hölle … kann man mit einem Billig-Smartphone anfangen?

Hätte mir jemand vor, sagen wir mal, zwölf Jahren erzählt, 2018 könne man für 70 Euro ein Gerät kaufen, das gleichzeitig Digitalkamera, MP3-Player, Babyphone, Überwachungskamera, Navi, Universalfernbedienung, Musikmaschine und Diktiergerät ist, hätte ich ihn ausgelacht. Und jetzt habe ich solch ein Ding. Als es bei verschiedenen Anbieter das TP-Link Neffos Y5s für kleines Geld gab, habe ich auf Verdacht zugeschlagen. Es handelt sich um ein Dual-SIM-Smartphone mit 5-Zoll-Display mit 16GB Speicher, 8MP-Kamera, Micro-SD-Kartenslot, das unter Android 7.1 läuft – natürlich in China entwickelt und auch dort gebaut. Und wenn man sich ein bisschen umschaut, findet man eine ganze Palette vergleichbarer Devices für unter 100 Euro von verschiedenen Hersteller, die sich ein Eckchen vom Smartphone-Kuchen abschneiden wollen. Was zur Hölle … kann man mit einem Billig-Smartphone anfangen? weiterlesen

Internethelden (1): Tim Berners-Lee – An Englishman in the Net

Insgesamt dreimal bin ich Tim Berners-Lee begegnet, einmal sogar persönlich. Das wird Ende 1995 gewesen sein. Mit Kollegen waren für die legendäre GMD im Schloss Birlinghoven bei St. Augustin tätig, die Gesellschaft für Mathematik und Datenverarbeitung, die 2001 mit der Fraunhofer-Gesellschaft fusionierte. Es ging um ein ziemlich großes, europäisches Projekt rund um die Industrienutzung von massiv-parallel arbeitenden Datenverarbeitungssystemen, für das eine eindrucksvolle, multimediale Präsentation zu basteln war. Eine zuständige Projektmitarbeiterin war damals schon weit voraus in Sachen Internet und hatte vorgeschlagen, doch auch eine Website zum Projekt zu publizieren. Wie es der Zufall will, war an einem der Tage eines Projekt-Meetings ebenjener Erfinder des World Wide Web im Schloss, und unsere Ansprechpartnerin war ganz aufgeregt. Internethelden (1): Tim Berners-Lee – An Englishman in the Net weiterlesen

Die wichtigsten Tools des PC-Zeitalters (1)

Die Geschichte der Tools für den PC ist die Geschichte der Unzulänglichkeiten von MS-DOS und der ständig wachsenden Ansprüche der Nutzer. Wie wir Digisaurier wissen, standen am Anfang der PC-Ära Befehle zum Eintippen – und die hatten die DOS-Entwickler – nun, ja – bei CP/M geklaut. Bei der Entwicklung dieses in den Siebzigerjahren auf kleinen Computern extrem beliebten Betriebssystems standen wiederum die Verwaltungsprogramme für Stand-Alone-Computer wie die legendäre PDP-11 Pate. Solche Kisten wurden aber eben von Experten bedient, denen es nichts ausmachte, Dutzende Befehle mit Hunderten Parametern auswendig zu lernen. Otto Computeranfänger saß aber mit riesigen Fragezeichen auf der Stirn vor seinem frisch erworbenen IBM-Kompatiblen. Da kamen die vielen schönen Hilfsprogramme gerade recht, und manche von ihnen wie die PC-Tools oder der Norton Commander wurden zu wahren Stars am Softwarehimmel. Wir haben uns aber erst einmal Gedanken darüber gemacht, was die Entwickler solcher Tools angetrieben hat – denn es war nicht nur der Wunsch, den Usern das Leben zu erleichtern. Die wichtigsten Tools des PC-Zeitalters (1) weiterlesen

Die Zukunft betrachtet mit dem Wissen der Vergangenheit. Die Vergangenheit betrachtet mit dem Blick auf die Zukunft.