Digisaurier Fazit: Von Handy, Salzwasser und dem perfekten Smartphone für Oma & Opa

Klar – Digisaurier haben oft einen speziellen Blick auf Technik-Gadgets. Wir rennen nicht jedem Trend nach, sind manchmal ein bißchen zu skeptisch, aber grundsätzlich gespannt auf Neues. So ging es auch Lutz Herkner, als er sich das neue CAT-Handy ansah das sogar Salzwasser aushalten soll. Oder die neuen Gear-Fit 2 Pro und Gear Sport Fitness-Armbänder von Samsung inspizierte. Und vor allem als er auf Suche nach dem perfekten Handy für Oma und Opa war und das Doro Seniorenhandy 8040 fand. Die Ergebnisse unserer Checks: es ist nicht alles Gold was glänzt, aber es gibt klare Fazits. Alles weitere könnt ihr im folgenden selber sehen (das Video ist dabei). Oder lesen im dazugehörigen Text.

Das eigene Handy einfach wegwerfen, es runterfallen lassen, es vielleicht sogar ins Wasser schmeißen? Das würde man doch nicht tun, oder vielleicht doch? Mit dem CAT-Handy soll das gehen. Im neuen Youtube Exklusiv Video spricht Digisaurier Christian Spanik mit Handy-Experten Lutz Herkner darüber, welche neuen spannenden Modelle er so gesehen hat. Das Handy für die ganz Harten ist also genauso dabei wie das Handy für Senioren: das Doro Senioren Handy – mit Fernwartung für Sohn oder Tochter ;-) Und außerdem hat Lutz Herkner auch noch einen Blick auf die neuen Fitness Armbänder Gear-Fit 2 Pro und Gear Sport von Samsung geworfen…

Hier für alle, die die Dinge auch sehen wollen unser Video:

Bitte akzeptieren Sie YouTube-Cookies, wenn Sie dieses Video abspielen wollen und unsere Videos hier auf der Seite sehen.
Wenn Sie akzeptieren, werden Sie auf Inhalte von YouTube zugreifen, die von uns inhaltlich stammen, aber von einem externen Dritten technisch angeboten werden.

Hier findet sich die YouTube privacy policy

Wenn Sie diesen Hinweis akzeptieren, wird Ihre Auswahl gespeichert und die Seite wird aktualisiert.

Bringen es die neuen Fitness-Armbänder Gear-Fit 2 Pro und Gear Sport?

Gear-Fit 2 Pro und Gear Sport – wo ist der Unterschied? Im Gunde genommen können beide Geräte das Gleiche, sehen aber optisch ein wenig unterschiedlich aus. Das eine eher wie ein Armband, das andere eher wie eine Uhr. Eine Besonderheit bei beiden: sie halten einen Druck von rund 5 Bar aus. Und das ist gut zum Tauchen im Schwimmbad zum Beispiel. Witzig und praktisch: das Armband kann verschiedene Sportarten erkennen, zum Beispiel die Schwimmstile.  Das Gear-Fit 2 Pro oder die Gear Sport merkt also ob man krault, Brust schwimmt, oder im Butterfly-Stil.

Die Gear Sport hat noch zusätzlich 4 GB internen Speicher, das heißt man kann auch zum Beispiel lokal Musik hören. Auf der rechten Seite gibt es ein Mikro und damit kann man beispielsweise das eigene Smartphone per Sprache fernsteuern. Die Preise waren allerdings, nach Meinung von Lutz Herkner, für ein Fitnessarmband etwas überhöht. Das Gear Fit 2 Pro kostet 229 Euro und die Gear Sport sogar 349 Euro.

Digisaurier-Fazit: Sowohl Gear-Fit 2 Pro als auch die Gear Sport sind nett und praktisch. Aber die Gear-Fit Geräte sind aktuell eigentlich zu teuer. Da sollte man sich vorher genau im Markt der Fitness-Armbänder und Uhren umschauen und vergleichen, bevor man kauft.

Das unzerstörbare Handy? Das neue CAT-Handy

Einen Caterpillar kennt man ja von den Baustellen her. Der Firmenzweig CAT verkauft stattdessen robuste Smartphones. Jetzt gerade aktuell ist das CAT-Handy S41. Und das hat gleich zwei Besonderheiten: erstens darf man damit tauchen gehen und zweitens kann man es als Powerbank benutzen – sprich andere Telefone laden. Mit 5000 Miliamperestunden hat man ja einiges an Reserve. Lutz hat diese Art von Handys auch schon das eine oder andere Mal in härteren Umgebungen getestet, um rauszufinden ob die Geräte halten was der Hersteller verspricht.

Seine Erkenntnisse: Diese sogenannten Baustellen-Handys können sogar aus einer Höhe von 1, 80 Meter auf Beton fallen, ohne das dabei etwas kaputt geht. Und das CAT-Handy S41 kann jetzt sogar in Chlor- und Salzwasser als Unterwasserkamera benutzt werden. Also in keinster Weise vergleichbar mit einem herkömmlichen Smartphone. Den Preis von 449 Euro empfindet Lutz als recht moderat – man darf nicht vergessen, es ist ein 5 Zoll Display Handy in Full HD, hat eine 13 Megapixel-Kamera, einen Octa Core Prozessor und läuft auf Android 7.

Digisaurier-Fazit: Für alle die unter harten Bedingungen arbeiten und ihr Handy nutzen müssen: Die CAT Phones sind  empfehlenswert. Insbesondere das CAT-Handy S41 – zumal es auch technisch ordentliche Leistung bietet.

Oma! Opa! Wir haben das perfekte Handy für euch!  Das Doro-Seniorenhandy 8040

Doro Seniorenhandy - eine Digisaurier Empfehlung
Das Doro Seniorenhandy – gute Nuzterführung und man kann es fernwarten!

“Diese Nutzeroberfläche, die fand ich sensationell. Einfach, übersichtlich und intuitiv!” erzählte Lutz Herkner in der Sendung.

Der schwedische Hersteller Doro ist der Spezialanbieter was Seniorenhandys anbelangt. Das Unternehmen baut schon sehr lange für diese Zielgruppe Handys und kann auf dementsprechende Erfahrung und Kenntnisse zurückgreifen. Diese Handys sind robust und halten auch ein bisschen was aus. Sie haben einen guten Grip, damit das Gerät nicht so leicht aus der Hand rutscht.

Es gibt außerdem unten am Doro Seniorenhandy drei mechanische Tasten. Das Display ist groß und hell und hat sehr große Schriften und Icons. Auf der Rückseite gibt es einen Notrufknopf, der im Fall des Falles, eine entsprechende und vorher definierte Person kontaktieren kann. Die gesamte Bedienoberfläche ist sehr einfach gehalten – also keine Unzahl verwirrender Menüpunkte, die man sich einprägen muss.

Noch ein weiterer Clou des Handys ist laut Lutz, dass man es komplett fernwarten kann. Es gibt eine kostenlose Software für den PC dazu -“MyDoro Manager”. Mit dieser Software kann man dann beispielsweise das komplette Telefon der Eltern einrichten . Das Tolle noch dazu: das Handy kostet gerade mal 230 Euro. “Ich find das Konzept klasse!” meint Lutz Herkner

Digisaurier-Fazit: Das Doro Seniorenhandy 8040 ist eine absolute Kaufempfehlung. Von der Nutzerobefläche bis zur Möglichkeit des fernwartens merkt man, dass der Hersteller Erfahrung mit Handys für diese Zielgruppe hat!

Mehr von den Digisauriern lesen? Zum Beispiel diese Praxisgeschichte…

Sicherheitsrisiko Smarthome – Realität oder Panikmache?

Comments

comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.