Windows spricht mit Android - dank zweier Apps

Jetzt spricht mein Windows-PC mit dem Android-Smartphone

Der organisatorische Zusammenhalt unserer Familie basiert ziemlich heftig auf WhatsApp. Die wichtigsten Neuigkeiten werden in der Familiengruppe verbreitet, Termine werden gemacht, und manchmal blödeln wir auch einfach rum. Weil ich es aber hasse, neben der Arbeit am PC auch noch ständig das Handy zu überwachen, setze ich schon sehr lange auf Web-WhatsApp, also die Website, über die ich im Browser Zugriff auf den Messenger unseres Vertrauens habe. Am liebsten wäre mir, wenn ich aber alle Lebensäußerungen meines Android-Smartphones auf dem Windows-PC sehen könnte. Das geht jetzt dank Microsoft…

…und eines Duos bestehend aus zwei Apps. Auf der Windows-10-Maschine tut eine App namens “Ihr Smartphone” Dienst, auf dem Android-Device heißt das Gegenstück “Begleiter für Ihr Smartphone”. Beide Benennungen sind so doof wie microsoft-typisch, weil man bei denen ja meint. alle Begriffe müssten irgendwie eingedeutscht werden. Doof ist zum Beispiel, dass in der Android-Welt öfters vom “Companion for your smartphone” – so der Originaltitel – die Rede ist. Überhaupt ist das gesamte Erklärwerk der Microsoftianer zum Thema ziemlich, sagen wir: missverständlich. Anscheinend glauben die Hilfe-Architekten nicht, dass Otto Normalandroidanwender mit dem Google Play Store umgehen kann und versenden lieber eine SMS (Ja, tatsächlich, eine Textnachricht!) mit einem Link, aber ohne QR-Code.

Die Einstellungen drehen sich vor allem darum, welche Benachrichtigungen gemeldet werden sollen
Die Einstellungen drehen sich vor allem darum, welche Benachrichtigungen gemeldet werden sollen
Geschenkt. Dafür ist das Windows-Gegenstück seit einigen Versions-Updates automatisch auf dem PC installiert. Ruft man das Ding auf, wird man dann doch halbwegs vernünftig durch den Verbindungsprozess bugsiert. Am Ende sind ein (theoretisch auch mehrere…) Smartphones mit der Win-App verbunden, sodass man auf dem PC-Bildschirm SMS-Nachrichten, diverse Benachrichtigungen, Fotos vom Handy und die Liste der Anrufe sehen kann, ohne dass das mobile Gerät eingeschaltet oder auch nur in der Nähe herumliegen muss. Wahlweise wird über Neues nur innerhalb der App informiert oder über ein sogenanntes “Banner” wie es Windows für seine Benachrichtigungen verwendet. Das Taskleisten-Icon der App kann wahlweise in einem “Badge” anzeigen, ob und wie viele Neuigkeiten vorliegen.

Wunderbar: Handy-Fotos werden automatisch übertragen
Wunderbar: Handy-Fotos werden automatisch übertragen
Das ist alles sehr simpel und funktioniert einwandfrei. Man muss sich allerdings im Klaren darüber sein, dass das alles nur funktioniert, wenn man dem “Begleiter” auf dem Android-Gerät den Zugriff auf so ziemlich alles erlauben muss und darauf hoffen, dass die Daten trotzdem in der Familie bleiben. Apropos: In der Praxis habe ich eine Funktion besonders zu schätzen gelernt, dass nämlich die Fotos, die ich mit dem Handy gemacht habe, sofort in der Windows-App erscheinen, von wo aus sie schnell und ohne Probleme auf den Rechner übernommen werden können – langwieriges Versenden und Synchronisieren mit irgendeiner Bilderplattform entfällt.

Tolle Sache: Vom PC aus über das Smartphone telefonieren
Tolle Sache: Vom PC aus über das Smartphone telefonieren
Spannend aber ist die Möglichkeit vom PC aus über das Smartphone zu telefonieren. Ich kann also am Bildschirm wählen und eine Verbindung herstellen. Dazu wird das Handy von der Android-App aufgeweckt, damit die gewählte Nummer und die Verbindung durchgereicht werden können. Da ich zum Zwecke des Skypens ohnehin häufig mit einem Bluetooth-Headset am Computer sitze, wird das Telefonieren mit dem Smartphone so sehr komfortabel. Da ich so gut wie nie SMSe bekomme und schon gar keine selbst schreibe und versende, ist mir die zuständige Funktion völlig schnuppe. Dafür hat der Punkt “Benachrichtigungen” einen netten Nebeneffekt: So lange man die Einstellung nicht ändert, werden alle Benachrichtigungen, die das Smartphone durch Töne und Symbölchen kundtut, ebenfalls durchgereicht. Das kann am PC nervig werden und hat bei mir dazu geführt, dass ich ganz vielen Apps ihre Push-Benachrichtigungen abgewöhnt habe.

Würde also sagen: Die Verbindung zwischen Windows-Maschine und Android-Gerät mit den beiden Microsoft-Apps ist eine runde Sache, die – hat man erst den unnötig komplizierten Verbindungsprozess durchlaufen – bestens funktioniert. Ich habe auch ein bisschen über mögliche weitere Funktionen nachgedacht, aber mir ist da nichts eingefallen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.