IT trifft Theater – eine Tragödie…

TV-Regie-Thalia-Theater (1 von 1)
Eine moderne, mobile Live Regie – entwickelt von meinen Freunden und Anwenderkurs-Weggefährten Michael Kloss und Peter Schönhofer

Mein alter Anwenderkurs-Partner Michael Kloss war ja schon damals in den Sendungen der Typ, der echt Bescheid wusste. Und wie so oft im Fernsehen, sieht man von den Leuten die dort agieren nur einen winzigen Teil. Das er in Wirklichkeit ein großer Opernkenner ist, sich bestens im Bereich Schauspiel auskennt, selbst viel Theater inszeniert hat, ein großartiger Puppenspieler war und außerdem auch noch ein ziemlich toller Programmierer – das alles zusammen sorgt dafür, dass man heute abend vom Anwenderkurs-Bescheid-weiß-Onkel etwas ganz anderes sehen kann: nämlich das Ergebnis, wenn neue IT-Technik auf alte Geschichten trifft. 20 Uhr 15! Auf 3Sat! Reingucken lohnt sich. Weiterlesen auch!

Ich erzähle gleich nach dem Werbeblock für 3Sat die Wahrheit – über die Menschen im Keller des ZDF…

Vorweg das wichtigste: Auf 3Sat gibt es am 29.11 (also heute!) um 20h15 „Die Tragödie von Romeo und Julia“ – technisch umgesetzt mit feinster selbst programmierter Technik. Live2Line heißt das Unternehmen, das Michael zusammen mit unserem damaligen Regisseur für den Anwenderkurs Peter Schönhofer entwickelt, gebaut und programmiert hat.  Wenn man das Bild dieser modernen Regie oben (die komplett transportabel ist) mit dem Bild unserer Anwenderkurs-Regie (unten) vergleicht, sieht man schon einiges an Unterschieden:

TV-Regie (1 von 1)

Aber: Bis heute sind die meisten Regieräume so aufgebaut wie damals. Im Hintergrund werkelt natürlich mittlerweile viel digitales, aber im Vordergrund wirkt alles sehr analog. Michael und Peter haben darum ein System aus Touch-Screen und Programmierung entwickelt, dass Bildschnitte schon im Voraus weiß und im Grunde den kompletten Vorschnitt schon erledigt und damit Zeit und Energie spart – vereinfacht ausgedrückt. Wer sich mehr dafür interessiert: hier der Link zu Seite... Und unten nochmal der Sendetermin:

„Die Tragödie von Romeo und Julia”  Samstag, 29. Nov. 2014, um 20:15 Uhr auf 3sat

Aufzeichnung aus dem Thalia Theater Hamburg
Die Inszenierung von Jette Steckel ist an ein jugendliches Publikum gerichtet und kommt über weite Strecken sehr fetzig daher, mit viel Musik und teilweise zotigen Einlagen, hat aber auch etliche rührende Momente und wird an den entscheidenden Stellen leise und ergreifend.

Michael Kloss

“Herr Stolte, Sie haben da zwei sehr unerfreuliche Mitarbeiter im Keller…”

Aber die Mail von Michael mit dem obigen Foto, brachte mich wieder auf eine Geschichte, die ich schon länger mal erzählen wollte im Zusammenhang mit dem 3Sat Anwenderkurs. Nämlich die Sache mit der Wahrheit hinter den Personen.

AK-Dreharbeiten-Janine und Christian (1 von 1)
Im Hintergrund war Neues… der Anwenderkurs ernste Arbeit – nach vorne sah man nur den Spaß. Hier bin ich im Gespräch mit Janine Röver, der damaligen Redakteurin

Die Sendereihe “Neues… der Anwenderkurs” gehörte zu den erfolgreichsten Sendungen die wir bei 3Sat in Sachen IT je gemacht hatten. Nicht nur wegen der erstaunlich hohen Quoten zu erstaunlich schlechten Sendezeiten. Auch weil wir zum Beispiel, soweit ich das überschlagen kann, rund 350.000 Videokassetten dieser Kurse verkauft haben. Und damit das Programm zum Teil refinanzieren konnten. Paid Content in seiner besten Form ;-)

Die Geschichte wie es zur Sendung kam und warum ich mal deswegen zum Programmdirektor zitiert wurde, will ich ein andermal erzählen. Aber einer der Preise dieses Erfolges war Image… Mein persönliches Image. Mein schlechtes persönliches Image…

Das Zitat über die “…unerfreulichen Mitarbeiter…” aus der Zwischenüberschrift oben ist wirklich gefallen. In einem bzw. sogar, wie man mir erzählte, in mehreren Briefen an den damaligen ZDF Intendanten Professor Dieter Stolte. Ein Zuschauer, der die komödiantisch umgesetzte Sendung gesehen hatte, beschwerte sich wohl regelmäßig über uns. Und komödiantisch umgesetzt ist freundlich ausgedrückt, wenn man sich ansieht, wieviel Blödsinn wir im Studio gemacht haben: von explodierenden Pflanzenlampen bis hin zu kompletten Schneestürmen… Damit alle wissen wovon die Rede ist: nehmt das…

Heute würden wir wohl einen Shitstorm auslösen…

Vermutlich nicht legal – aber hier hat jemand in Youtube eine Folge zum Thema BTX & DatexJ eingestellt… Mein Partner in dem Fall ist in den ersten Staffeln Hannes Rügheimer gewesen. Und der Mann mit den langen Haaren, der – im Thumbnail zu sehen – vor uns beiden steht, ist unser Regisseur Peter Schönhofer in einer Gastrolle als Pizzabäcker Mario… Exakt ab Minute 27 zu sehen ;-) Viel Spaß – wer gucken will…

Nein, ihr müsst das nicht ganz ansehen. Aber ich denke schon nach den ersten Minuten ist klar, was eine Zuschauer meinte, wenn er an den Intendanten schrieb: “…muss ich Ihnen mitteilen, dass Sie zwei sehr ineffiziente Mitarbeiter im Haus haben, die ich regelmäßig beobachte. Ich bitte Sie dem Treiben der beiden nachzugehen…” So zitierte ein ZDF-Kollege damals aus dem Brief. Nun kann man sagen: aber das war ein Einzelner. Oh nein! Heute würde die Sendung vermutlich einen Shitstorm auslösen. Es gab zwar unglaublich viele Fans, aber auch enorm viele Kritiker. Wir würden dem Thema nicht den nötigen Ernst entgegen bringen! Der Spaß dazwischen würde vom Lernen ablenken! (es hieß ja Kurs) So kann man Information nicht vermitteln! …und vieles mehr. Aber am interessantesten waren die Menschen, die davon ausgingen, dass wir Akteure so wie wir in der Sendereihe waren auch in echt waren… Und das waren nicht wenige.

Anwenderkurs-Image: “…aber sind sie auch termintreu, Herr Spanik?”

Anwenderkurs Michael Kloss (1 von 1)
Warum auch immer – wir hatten nach der Ausstrahlung der Sendungen ein komisches Image-Problem ;-)

In Terminen mit Verlagen musste ich mir anhören: “Naja – wir finden natürlich das Projekt gut. Aber können wir uns auf Sie auch terminlich verlassen.. Wir haben da so manches gehört…. ” Auf Nachfrage wurde klar: die hatten ein Bild von mir, aus dem Anwenderkurs. Chaotisches Büro, oberflächlicher Typ, sprunghaft usw… Kein Scherz! Das ging hin bis zu Randbemerkungen bei Rezensionen von Büchern, wo gesagt wurde, dass das Buch erstaunlich (!) präzise wäre, was man nicht erwartet hätte, weil man die Autoren etwas kenne…

Warum das so war? Vielleicht einfach weil bis dahin niemand IT-Technik und Programme auf so eine Art erklärt hatte – und darum alle dachten, die müssen wirklich so sein. Spielen kann man das doch nicht in so einem Zusammenhang… Auf den Erfolg waren wir auf jeden Fall alle sehr stolz. Auf die Nebenwirkungen hätte man manchmal verzichten können.

Tja – wenn also jemand heute abend 3Sat guckt oder irgendwann wenn das Ganze in der Mediathek ist oder wiederholt wird: dann bitte daran denken. Der Anwenderkurs ist ein wunderbares Stück unserer Vergangenheit. Aber er war auch das, was Fernsehen oft ist: eine Menge Spaß, viel Fake und Inszenierung. Sogar ein Stück Mut, das so zu machen… Und manchmal kam auch eine Tragödie heraus, wenn IT Technik auf Geschichtenerzähler traf. Aber ich möchte keine Sekunde davon missen. Und ich glaube alle die damals dabei waren auch nicht… Und nachdem aus uns allen ja auch was geworden ist (wie man heute abend zum Beispiel sehen kann) ist nun hoffentlich auch dieses Imageproblem Ge-Schichte…

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.