Tag 3 #NeuDig: Jetzt mal langsam…

Okay – ernsthaft. Wir brauchen eine Auszeit. Wir hätten es nicht gedacht, aber radeln, reden und Reality TV schlauchen ganz schön. Aber zum Glück hatten wir heute eh einen Ruhetag geplant. Für euch heißt das: Etwas weniger Postings und heute Abend keine Livesendung. Was wir heute machen? Pennen? Ne – würden wir gerne. Geht aber gar nicht: Radeln. Und am Nachmittag eine Reihe von Interviews. Mit wem? Und worüber? Hier erfahrt ihr mehr.

Also: Gepostet wird heute schon auch. Aber in einem geringeren Rhythmus. Martin und ich müssen einfach mal das Viele was wir nun in diesen drei Tagen erlebt und gehört haben verarbeiten. Denn wir wollen ja darüber berichten. Darum haben wir extra mindestens alle zwei Tage einen Ruhetag eingeplant. Und der ist heute. Aber ein bisschen was zu lesen und zu sehen gibt es für euch schon. Unter dem Motto: Buntes Allerlei posten wir am Ruhetag Dinge und Geschichten, die wir spannend finden, erlebt haben oder auch gefunden, aber bisher noch nicht senden konnten. Und wir erzählen euch was über die Dreharbeiten heute. Viel Spaß!


 

 

Der 3. Tag bei #NeuDig war ein Ruhetag

Die #neudig Radreise machte am 3. Tag eine kleine Ruhepause. Aber das heißt nicht, dass sich die beiden Digisaurier Christian und Martin auf der Hängematte ausgeruht haben – an diesem Tag wurden rund 60 Kilometer Strecke mit dem Rad zurückgelegt. Nach Haar bei München. Allerdings gab es am Abend keinen Livstream. Im Liveblog wurde trotzdem immer mal wieder gepostet und da war viel buntes Allerlei dabei …

————————————————————————————-

Direkt unter dem Liveblog-Fenster, befindet sich eine Gesamtzusammenfassung des dritten Tages von #NeuDig.

(FOTO) Station gemacht haben die zwei Digisaurier Christian und Martin im Hotel Alpenblick in Riedering – sehr nette Menschen und ein sehr freundliches Hotel. Von dort aus haben sie  auch ihren morgendlichen Livestream gesendet. Darin gaben die zwei auch wie gewohnt einen kleinen Überblick, was sie an diesem Tag so vor haben. Da sie geplant hatten mit dem Fahrrad rund 60 Kilometer nach Haar bei München zu radeln, war schnell klar – heute werden mehr Hintergrund-Storys im Liveblog gepostet. Auch dass es am Abend keinen Livestream geben wird, haben sie gleich am Morgen angemerkt. In Haar bei München war früher Markt und Technik und dort wollten sie sich mit Jürgen Bergmoser treffen. Großes Lob gab es auch an alle Beteiligten dieser Radreise. Barbara Zimmermann, Henrik Greger, Cornelia Schmid und Sonja Schwaighofer.

Die Digisaurier Radtrikots

Wer sich schon gefragt hat, was es mit den Radtrikots von den zwei Digisauriern auf sich hat: Die kommen aus der Oberpfalz, genauer gesagt aus Maxhütte. Die Drucktechnik ist beeindrucken – hoch auflösende, tolle Bilder, dank der Thermosublimationsdrucker des Partners der #NeuDig Radreise Epson. Hergestellt wurden die Shirts beim Laufshirt Discounter Neumüller Textilien e.K. in Maxhütte. Und der Besitzer Hans Neumüller erklärt  das Verfahren in 40 Sekunden.

Bitte akzeptieren Sie YouTube-Cookies, wenn Sie dieses Video abspielen wollen und unsere Videos hier auf der Seite sehen.
Wenn Sie akzeptieren, werden Sie auf Inhalte von YouTube zugreifen, die von uns inhaltlich stammen, aber von einem externen Dritten technisch angeboten werden.

Hier findet sich die YouTube privacy policy

Wenn Sie diesen Hinweis akzeptieren, wird Ihre Auswahl gespeichert und die Seite wird aktualisiert.

Am Anfang steht also erstmal die Idee, die man auch zunächst  auf den Bildschirm bringen muss. Ist das passiert, muss man eine Druckdatei anlegen. Diese Druckdatei wird dann auf ein Transferpapier ausgedruckt und danach wird es mittels eines Kalanders auf Stoff übertragen. Danach wird der fertig bedruckte Stoff zusammen geschnitten und ein Trikot genäht. Tolle Sache.

Vom Daten sichern und Rückrad abschrauben

(FOTO) Bevor sich die beiden Digisaurier Martin und Christian auf den Weg Richtung Haar bei München machten, gab es auch noch ein paar Dinge zu erledigen. Jeden Morgen müssen sie nämlich eines tun:  Daten sichern und austauschen. Vor allem Videodateien und Fotos wandern von einem Rechner zum anderen. Allerdings sind sie hier gemischt unterwegs – mit Apple-Computern und Windows-Rechnern. Dann ist das nicht ganz einfach mit dem Datenaustausch – denn von Haus aus kann der Apple zwar Windows-Festplatten im NTFS-Format lesen, aber nicht schreiben. Dank eines kleinen Utilities ging es dann aber doch ganz gut: NTFS for Mac OS X heißt es und kostet um die 20 Euro. Die sind gut angelegt – denn das Tool erleichtert das Daten schaufeln enorm. #neudig Haar bei München Ruhetag Daten sichern Markt und TechnikUnd beim Thema jede Menge Daten, darf man natürliche diese hier nicht vergessen: die Festplatten die ihnen der Partner EP:ElectronicPartner zur Verfügung gestellt hat. Sie schauen vielleicht ein wenig unscheinbar aus, sind aber für die beiden Digisaurier sehr, sehr  wichtig auf ihrer #NeuDig Radreise. Vier Platten mit jeweils zwei Terrabyte Speicher helfen ihnen beim Daten sichern und beim Austauschen von Daten, oder dienen als Datenspeicher für unterwegs. Denn auf dieser Radreise kommt einiges an Material zusammen – am Dienstag waren es rund 40 Gigabyte allein an Videomaterial. Bei den Platten handelt es sich um Modelle von Western Digital mit USB-3-Anschluss. Ist schnell genug, um auch große Mengen zügig zu schaufeln.

Während der Solar Akku lud, musste Martin dann auch noch sein Rückrad ausbauen, denn das Rad hat über Nacht einen schleichenden Plattfuß rein bekommen. Das alles hat natürlich ein wenig gedauert und die Zeit drängte, denn 60 Kilometer durch Wald und Wiese, sin ja auch kein Pappenstiel …

Barbara die Problemlöserin

Ohne ein gutes Team wären die beiden Digisaurierer nie so weit gekommen und würden auch nicht weiter kommen. Vor allem Barbara übernimmt in diesem glich mehrere Rollen: Kamerafrau, Organisatorin, Fahrerin und Problemlöserin. Zum Beispiel beim Abholen der Räder des Partners KTM. Da haben sich die Räder auf dem Radträger berührt. Und das hätte dazu geführt, dass der Lack Schaden nimmt. Will keiner. Aber was tun? Barbara hatte die rettende Idee …

Bitte akzeptieren Sie YouTube-Cookies, wenn Sie dieses Video abspielen wollen und unsere Videos hier auf der Seite sehen.
Wenn Sie akzeptieren, werden Sie auf Inhalte von YouTube zugreifen, die von uns inhaltlich stammen, aber von einem externen Dritten technisch angeboten werden.

Hier findet sich die YouTube privacy policy

Wenn Sie diesen Hinweis akzeptieren, wird Ihre Auswahl gespeichert und die Seite wird aktualisiert.

Der erste Lösungsansatz, eine Warnweste von vorne aus dem Auto, war also nicht sehr vielversprechend – das könnte ährend der Fahrt einfach wieder herunter fallen. Die Idee von Barbara mit der Rohr-Isolierung waren dann die Räder optimal geschützt. Aber auch im Hotel Alpenblick in Riedering packte Barbara praktisch an und verschaffte den zwei Digisauriern einen größeren Tisch und mehr Stühle für ihren Livestream. Woher sie die nahm? Vom Dachboden des Hotels. Und wie das aussieht, wenn der Tisch ganz exakt in den Aufzug passt? Genau so sieht das aus. (FOTO)

Eine Radreise ist nicht immer einfach

Ob die Digisaurier denn gut durchkommen würden auf so einer langen Tour, haben sie  Thomas Pressl , Entwicklungsleiter beim Radreise Partner KTM im Vorfeld gefragt. Seine Antwort hat die beiden daraufhin schon auch ein wenig nachdenklich gemacht.

Bitte akzeptieren Sie YouTube-Cookies, wenn Sie dieses Video abspielen wollen und unsere Videos hier auf der Seite sehen.
Wenn Sie akzeptieren, werden Sie auf Inhalte von YouTube zugreifen, die von uns inhaltlich stammen, aber von einem externen Dritten technisch angeboten werden.

Hier findet sich die YouTube privacy policy

Wenn Sie diesen Hinweis akzeptieren, wird Ihre Auswahl gespeichert und die Seite wird aktualisiert.

So eine Radreise ist immer etwas ganz Besonderes. Sie kann einen so richtig zusammenschweißen – in vielerlei Hinsicht. Es ist eine intensive Zeit, vor allem wenn man allen Wetterwidrigkeiten schonungslos ausgesetzt ist – Regen, Wind, brütende Hitze. Es gibt eben nicht immer nicht nur die schönen, tollen Seiten-  aber genau die können das Ganze wiederum sehr besonders machen. Und auch Komoot bot den beiden bei ihrer Strecke nach Haar bei München wieder besondere Herausforderungen – die Routenplanungssoftware scheint ein Faible für spannende Strecken auch in zivilisierten Regionen zu haben. (FOTO)

Ankunft in Haar bei München

(FOTO) Gegen halb fünf an diesem Tag, hatten es die Digisaurier dann geschafft – sie sind in Haar bei München angekommen. Nämlich genau dort, wo früher Markt und Technik war. Nach einer langen und anstrengenden Radtour quer durch Wälder und über Wurzeln und Felder. Und der erster Gast hat ihnen auch gleich Begrüßungsgeschenke mitgebracht, denn Jürgen Bergmoser hat noch eine Tüte mit Markt und Technik Pins gefunden. Danach ging es zum Interview mit ihm. Dieses Interview gibt es dann auch bald mal zu sehen. (FOTO) Ebenso wie das von Albert Absmeier, der damals in der Hans Pinsel Strasse wirbelte. Happy Computer, 64iger,  Amiga Magazin. Millionen lasen seine Geschichten. Mehr dazu ein anderes Mal …

 

Comments

comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.