Früher oder später krieg ich sie alle – Joerg Droege der Interview-Star der Retroszene

“Wie macht er das nur?” Diese Frage habe ich mir schon öfter gestellt. Er ist mit seinem Scene World Magazine für mich einer der Stars der Retro-Computer Szene: und zwar deshalb weil er all die Stars dieser Szene zum Interview kriegt. Joerg Droege vom Scene World Magazine schafft, wovon andere nur träumen. Er redet mit denen, die weltweit diese Branche zu dem gemacht haben, was sie heute ist. Hier erzählen wir wie der Hobby-Medienmacher das schafft. Und wer ihn besonders beeindruckt hat.

Auf der Suche nach einem Star in Schweden recherchieren? Kein Problem. Von der Schwester die Nummer des berühmten Bruders zu kriegen? Aber klar doch. Es gibt offenbar nichts, was Joerg nicht schafft, wenn er auf der Suche nach Computerstars für seine Interview-Reihe ist.

Das Interview mit Joerg Droege

Wer will kann sich hier auf unserem Youtube-Kanal  einfach das Interview ansehen, dass ich mit ihm geführt habe. Oder weiter unten auch die wichtigsten Fakten nachlesen.

Computerstars – noch dazu aus allen Teilen dieser Erde und teilweise auch aus lange vergangenen Zeiten – vor die Interviewkamera zu holen, das ist schwer. Von der Kunst Computerstars zum Interview zu kriegen erzählt uns Joerg Droege vom Scene World Magazine. Und er weiß wovon er da spricht.

Nolan Bushnell, der Gründer von Atari war schon bei ihm im Talk. Aber auch Ralph Baer – der eigentliche Erfinder des Telespiels – gab sein letztes Interview dem Scene World Magazine. Vor allem im Bereich Retro Gaming ist Joerg aktiv. Aber er hat auch allerhand andere Entwickler und Macher der Szene gesprochen.

Die Interviews führt er alle auf englisch – aber die Persönlichkeiten sind so interessant, dass man trotzdem gerne zuhört.

“Es ginge gar nicht anders, als in englisch. Ganz viele der Gäste sind ja aus Amerika. Die kann ich nur so ins Interview kriegen…”

Joerg Droege, Scene World Magazin

Außerdem, so erzählt der umtriebige Nebenbei-Medien-Macher Joerg Droege im Digisaurier Interview, kann auf diese Weise der Kanal auch weltweit gesehen werden. Klar: englisch spricht man fast überall. Und die Interviews sind auch tatsächlich geschichtlich gesehen zu wichtig. Eine der kuriosesten Geschichten wie er an einen seiner Gäste kam erzählt er mir auch in diesem Interview. Es ging um den Mann der entscheidend war für das, was wir heute Internet der Dinge nennen.

Viele Versuche – und dann die Schwester…

Es reicht meistens ja nicht, das man eine Mail schickt. Diese Leute, so Joerg,  kriegen ja hunderte von Mails – vor allem die VIPs. “Ich schicke zwar zuerst mal eine Mail – aber da kommt fast nix zurück…” Also ist der nächste Schritt: Telefonnummer raussuchen. Das ist gar nicht so leicht. Zum Beispiel bei dem Mann der die Grundlagen für das Internet of things gelegt hat: Adam Dunkels, der Erfinder von Micro IP  und Gründer von Thingsquare. “Aber der Mann war nicht zu kriegen. Er ist unglaublich beschäftigt, liest keine Mails, an sein Handy geht er nicht ran. Aber ich wollte ihn haben…”, erinnert sich Joerg.

Der Original Brotkasten - ein Commodore C64
“Wir haben was gemeinsam – den C64…”

Nachdem der Mann aus der C64 Demoszene kam dachte Joerg: “Da haben wir was gemeinsam… Das muss doch klappen…” Also: Who Is Eintrag der Homepage checken, dort hat Joerg die Daten von Dunkels  Schwester gefunden. Dann hat er zwei Stunden in schwedischen Telefonbüchern gesucht. “So habe ich die Handynummer seiner Schwester raus gefunden….”, erzählt er mir: “Das Gute: Die Schweden sind ja super nett. Die Schwester gab mir die Nummer seiner Frau. Und die hat mich dann mit ihm in Verbindung gebracht…” Und so kam eines Abends eine Mail mit einem Terninvorschlag aus Adam Dunkels Outlook-Kalender. Bingo.

Ein Interview mit Ralph Baer wird immer was besonderes bleiben

Es gibt – bei all den vielen Gesprächen die Joerg mittlerweile geführt hat – eines, das er wohl nie vergessen wird. Das mit Ralph Baer. Nicht nur weil der Mann schon so alt und so wichtig war, für die Computerspiele-Geschichte. Sondern auch, weil es nie wieder ein Interview mit Ralph Baer nach Joergs Interview geben wird.

“Der Mann ist der Erfinder der Heim-Videospiele. Zum Zeitpunkt des Interviews war er bereits 90 Jahre alt.”

Joerg Droege

Der Gedanke zum Interview mit Ralph Baer entstand eigentlich in Joergs Freundeskreis. Die brachten ihn auf die Idee das zu machen. “Da lief es ganz anders was den ersten Kontakt betrifft. Ich habe Ralph Baer eine Mail geschickt, 30 Minuten später kam eine positive Antwort.” erzählt Joerg Droege. Allerdings mit der Einschränkung noch etwas zu warten, weil sich Ralph Baer gerade von einer Krankheit erholte.

Das Interview kam schließlich zustande. Und ein Jahr später starb Ralph Baer. Insofern war es das letzte Interview das er gegeben hat. Und bis heute bekommt Joerg immer wieder Anfragen von Sendern die Ausschnitte daraus zeigen wollen. “Das war sehr bewegend als mir das klar wurde…”

Auch die Auseinandersetzung zwischen Nolan Bushnell und Ralph Baer über die Frage wer nun was erfunden und wer es nur “groß gemacht” hat spielte bei Joerg eine Rolle. “Ich habe versucht alle Seiten zu Wort kommen zu lassen, damit sich jeder sein Bild machen kann.” beschreibt Joerg Droege seine Idee vom Kanal. Auch einer der Gründe, warum es das Interview mit Nolan Bushnell gibt.

“Sind Computerspiele Killerzüchter?” Eine Frage an Ralph Baer

Übrigens: die Antwort auf die Frage nach dem Thema “Verteufelung der Computerspiele heutzutage” von Ralph Baer hat Joerg am meisten beeindruckt. “Er sagte einfach, das wäre ja damals bei ihnen bei Büchern und Filmen auch nicht anders gewesen. Da gab es auch brutale Bücher, brutale Filme. Und trotzdem wäre dann kein Jugendlicher herumgelaufen und hätte Leute gekillt.” So zumindest die Sicht von Ralph Baer in der Erzählung von Joerg.

Was habt ihr dazu für eine Meinung? Gerne hier kommentiern – oder bei uns im Youtube Video abstimmen. Da haben wir eine entsprechende Funktion im Video an der Stelle eingebaut.
Wenn ihr SceneWorld und Joerg selbst erleben wollt: hier geht es zum Kanal

Ich bin auf jeden Fall gespannt, welche Persönlichkeiten und Macher demnächst dort präsentiert.

Wer mehr über Computerhelden lesen will: da haben wir eine ganze Serie mit vielen Folgen: Shiraz Shivji, Marco Börries, Peter Norton und viele andere. Oder kennt ihr schön die Folge zu Andy Hertzfeld?

Computerhelden (11): Andy Hertzfeld, der Software-Magier des Macintosh-Teams

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.