Youtube – mein Musik-Fernsehen

Jetzt bin ich ja in einem Alter, da ein Posting anfangen darf mit: „wir hatten ja nix“. Und wir hatten wirklich nix – zumindest keine ordentliche Rockmusik im Fernsehen. In den späten 70ern war „Erkennen Sie die Melodie“ Standard und der Grand Prix d’Eurovision ein Straßenfeger. Laute Musik? Vielleicht einmal monatlich im Beat Club oder im Musikladen zu später Stunde. Und jetzt – fünfundreißig Jahre später? Jetzt habe ich Youtube und fühle mich wie im Musik-TV-Himmel.

Die Rockpalast-Quest

Bis in die 80er hinein hat sich nur wenig getan mit Musik im TV. Außer, ok, die Rockpalast-Nächte. Was für Konzerte! Großartig. Ich weiß noch, wie ich 82 bei den Kinks von morgens um 1 bis vier vor dem Schwarzweiß-Fernseher saß. Der Ton kam aus meinem Radiorekorder auf die Kopfhörer. Laut!

kinks-rockpalast

Was für ein Konzert. Wie gerne hätte ich das noch einmal gesehen. Aber Wiederholungen gab es nicht. Woher sollte ich den Mitschnitt bekommen?

Dann kam Youtube. 2008, beim Stöbern, habe ich einen Clip aus eben dem Rockpalast-Konzert gefunden. Ein Brasilianer hatte ihn hochgeladen. In der Beschreibung stand etwas von einer DVD. Eine Stunde recherchieren im Netz später habe ich einen Versender für die DVD gefunden und bin stolz wie Bolle, dass ich seitdem einen Mitschnitt des Konzerts auf habe.bestellung-dvd

Noch vor 15 Jahren wäre es unmöglich gewesen, so etwas zu finden. Youtube hat mir ein unvergessliches Konzert zurückgebracht. Youtube ist das beste Musik-Fernsehen, das es je gab!

We want more!

Youtube hat Unmengen Konzertmitschnitte – von überall aus der Welt. Und Raritäten. Seltene Live-Aufnahmen, ungewöhnliche Treffen von Musikern auf der Bühne. Cover-Versionen, auf deren Existenz ich nie gekommen wäre.

5W0A6691Jedes dieser Youtube-Videos ist eine Reise zurück in meine Jugend, als ich Nutella-Brot krümelnd die Klappentexte auf LPs las, um herauszufinden, wer bei welchem Stück mitgespielt hat.

Die Musik hat mir damals Halt gegeben – ohne Black Sabbath auf dem Kopfhörer hätte ich es nicht geschafft, die Strafarbeiten in Englisch zu schreiben. Ohne die Scorpions auf dem Ohr konnte ich nicht einschlafen, Rush half mir durch viele Abende und ZZ Top gehört irgendwie zu meiner Pfadfinderzeit.

So viele Erinnerungen mit jedem Riff. Kein Wunder, dass ich immer wieder in Youtube stöbere, von einem Stück zum nächsten klicke, mich freue, wenn mir Youtube etwas anbietet, was ich noch nicht kenne. Die Plattform ist ein unerschöpfliches Archiv klassischer Rockmusik und wenn ich mich von Track zu Track mehr verliere, bekomme ich wieder Appetit auf eine krümelnde Nutella-Stulle.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.