Haufenweise Fernbedienungen...

Das Smartphone ist alles – auch universelle Fernbedienung

Mal ganz ehrlich: Haben wir nicht alle schon einmal eine Universal-Fernbedienung angeschafft und sind an der Programmierung gescheitert? Auch wenn die Codes inzwischen (weitestgehend) genormt sind, ist es eigentlich immer eine Qual, eine solche hochkomplexe Fernbedienung so zu programmieren, dass vom SmartTV über den AV-Receiver bis hin zum CD- und zum BluRay-Player alles damit gesteuert werden kann. Weil aber derzeit Dutzende App-Hersteller versprechen, ihre Progrämmchen wären All-Purpose-Remote-Controller und kinderleicht zu programmieren, werden die Dinger massenweise heruntergeladen – und dann wegen dieser oder jener Schwäche nicht genutzt. Nur mit hersteller-eigenen Fernbedienungs-Apps ist man auf der sicheren Seite; die gibt es u.a. von Asus, B&O, Loewe, Onkyo, Panasonic, Philips, Pioneer, Samsung, Sharp und Sony. Nur verlagert sich das Chaos dann vom Wohnzimmertisch aufs Smartphone, weil für jedes Gerät eines anderen Herstellers eine andere App gebraucht wird. Außerdem funktionieren die Steuerungsprogramme übers Internet, sodass das alles nur mit Devices funktioniert, die auch daran angeschlossen sind.

Tatsächlich gibt es einen anderen, eleganten Weg. Vorausgesetzt das eigene Smartphone verfügt über einen Infrarot-Sensor. Denn der kann per Software zum Sender umfunktioniert werden; so wird das Phone (oder auch Tablet) zur echten Fernbedienung auch für Mediengeräte, die nicht mit dem Wlan und dem Internet verbunden sind. Drei bekannte Hersteller rüsten ihre Topmodelle mit solchen IR-Modulen aus: HTC, LG und Samsung.

Infrarot ist der Schlüssel

Quick Remote - die IR-Fernbedienung als App
Quick Remote – die IR-Fernbedienung als App
Um den Sensor zu Fernbedienungszwecken umzufunktionieren, wird eine spezielle App benötigt. Bei LG heißt die „Quick Remote“ und gehört zu den Standard-Apps. HTC und Samsung nutzen Apps des Anbieters Peel, die aber jeweils an die verwendete Technik angepasst sind. Ist die IR-Steuerung aktiviert, muss die virtuelle Fernbedienung allerdings genau wie die klassische Universal-Remote-Control-Maschine so programmiert werden, dass sie die verschiedenen Empfänger korrekt ansteuert. Das geht mit den Apps allerdings wirklich kinderleicht, weil – im Gegensatz zu den physischen Universal-Steuerungen – im Internet die Daten für buchstäblich Tausende Medien-Geräte gespeichert sind. So werden selbst ältere CD-Player und Receiver erkannt und können in Zukunft per Smartphone bedient werden.

Mehr als bloß eine Fernbedienung

Im Google-Playstore finden sich außer den Apps der Hersteller noch einige Dutzend andere virtuelle Fernbedienungen. Die bieten meist mehr oder weniger nützliche Zusatzfunktionen.
Der bereits erwähnte Anbieter Peel kombiniert bei seiner App die Steuerung mit einem personalisierbaren TV-Programm. Ein wahres Wunderding ist MyURemote, eine App, die immerhin fast 30 Euro kostet. Damit kann praktisches jedes Gerät im Haus, das fernsteuerbar ist, tatsächlich per Android-Phone kontrollieren – also auch Steckdosen, Thermostaten, Backöfen, Rollläden, Überwachungskameras und natürlich jedes nur denkbare Mediengerät. Dabei nutzt die App jeden möglichen Steuerungskanal, also Infrarot-Sensoren, Wlan, Bluetooth, direkte IP, RS 232 und die neuen Smarthome-Standards.

Geht auch irgendwie mit dem iPhone

Da Apples iPhone und auch die diversen Windows-Phones allesamt keine IR-Sensoren besitzen, eignen sie sich zunächst nur als Fernbedienungen für Geräte, die iOS- und/oder Windows-Apps dafür bereitstellen. Damit ist es aber Essig mit dem Wunsch, alle Geräte mit einer App zu bedienen. Denn solche Universal-Apps gibt es für diese Systeme nicht.
Überhaupt lässt sich ein iPhone nur mit zusätzlicher Hardware als Remote-Control-Apparat nutzen. Das Zusatzgerät, verbunden per Bluetooth, übersetzt die Software-Code, die das iPhone sendet, in entsprechende Infrarot-Signale. So können Apps wie Dijit, iRule oder RedEye genutzt werden. Leider kosten die benötigten IR-Gateways mindestens 70 Euro.

11 Gedanken zu „Das Smartphone ist alles – auch universelle Fernbedienung“

  1. Es zwar schön, dass wir so viele Apps für alles haben. Der Energiehunger und die Menge an Tasks, die man ausführen muss, um einfache Befehle an die Technik zu senden ist alles andere als bequem. Tastensperre, App finden, aufmachen, Gerät auswählen und Taste finden. Das alles erledigt man mit einer normalen Universal Fernbedienung einfach viel schneller. Dazu hat jeder Zugang in der Familie, egal ob man ein Smartphone hat oder nicht.

    1. Komisch, bei mir sind es exakt drei Taps bis die Fernbedienung auf dem Smartphone läuft… Und weil in meiner Familie alle ein Smartphone haben, können auch alle es als Remote Control nutzen. Tatsächlich ist eine “klassische” Universalfernbedienung wirklich bequemer für Leute, die ansonsten nicht viel mit dem Smartphone erledigen.

  2. Ich habe einen älteren Verstärker von Technics su-vx 720. Kann ich das Huawei P30 Pro als Fernbedienung nutzen. Welche App könntet ihr dafür empfehlen?

    1. Oh, diese Frage ist dann doch viel zu speziell für uns. Wird der Verstärker per IR gesteuert, müsste es ganz grundsätzlich gehen.

      1. Ich habe einen älteren Verstärker von Technics su-vx 720. Kann ich das Huawei P30 Pro als Fernbedienung nutzen. Welche App könntet ihr dafür empfehlen?

        Vielen Dank. Nur wie soll es gehen. Welche kostenlise App als Fernbedienung für Technics su-vx 720 wärezu empfehlen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.