Geniales Kabeltäschchen

Geniale Gadgets (5): Das universelle Kabeltäschchen

Angesichts der damals aufkommenden Phablets hatten wir hier ja schon einmal die Überschrift “The Return of the Herrenhandtasche”, denn die Dinger passen nicht mehr in die Hemdtasche. Und nun kommt ein geniales Gadget, das man dank Handgelenksschlaufe tatsächlich wie ein Herrenhandtäschchen tragen könnte – aber zum Glück nicht muss. Die Rede ist von einer Kabeltasche. Die ist für Menschen, die unterwegs mit ihren digitalen Devices arbeiten wollen oder müssen, einfach unverzichtbar.

Vorher…
Eine ganze Reihe von Anbietern werfen ziemlich ähnliche Vertreter dieser Gattung für kleines Geld auf den Markt. Die Preise beginnen bei weniger als 10 und übersteigen die 20-Euro-Grenze nicht. Dafür bekommt man eine aus strapazierfähigem Material gefertigte, rechteckige Tasche im Format irgendwo zwischen 18 und 25 Zentimetern Länge und 12 und 18 Zentimetern Breite. Verschlossen werden die Dinger meist mit einem Rundumreissverschluss. Aber, das Innenleben ist von Bedeutung und trennt die Brauchbaren von den weniger Praktischen.

...nachher
…nachher
Die Idee ist ja, in einer solchen Tasche nicht nur die allfälligen USB- und Ladekabel unterzubringen, sondern auch Ladestecker, Powerbanken sowie diverse nützlich Adapter. Gibt es ausschließlich Kabelschlaufen, ist das Ding nicht zu empfehlen. Es sollten wenigstens drei Fächer aus Netzstoff verschiedener Größe vorhanden sein. Da im Online-Handel viele Kabeltäschchen ganz ähnlicher Art angeboten werden, empfiehlt sich das genaue Studium der zugehörigen Fotos. Bei den größeren Varianten ergibt sich ein unerwarteter Zusatznutzen, denn die nehmen gern auch das kleine iPad oder eben das große Smartphone (aka Phablet) mitsamt Kabelkram auf. Wer das vorhat, sollte noch genauer auf die Maße achten. Insofern bietet es sich an, die ganze persönliche Kabeltasche doch besser im stationären Handel zu erwerben, wo man sie in der Praxis ausprobieren kann.

Fazit

Digitalreisende kommen ohne eine Kabeltasche eigentlich nicht aus. Und bei Preisen zwischen 10 und 20 Euro stellt die Anschaffung auch kein großes Risiko dar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.