Die Toniebox im Kinderzimmer (Foto: toniebox)

Toniebox: Eine der verrücktesten Digitalideen, die zum Megaerfolg wurden

Welche Eltern erinnern sich nicht? „Tö-rööt!“ schallte es aus dem Kinderzimmer, „Hex-hex!“ klang es auf langen Urlaubsreisen aus dem Autoradio. Die Sprösslinge hörten ihre Lieblingshörspiele. Immer und immer wieder. Bis die Audiokassetten so ausgeleiert waren, dass man die Geschichten mit Favoriten wie Bejamin Blümchen und Bibi Blocksberg neu kaufen musste. Ja, die gute, alte Kassette war der Datenträger der Wahl – und ist es in vielen Haushalten mit Kindern immer noch. Es schien, als habe die Welt der Hörspiele, Hörbücher und Kinderlieder die Digitalisierung völlig verschlafen. Und dann kommen zwei Väter aus Düsseldorf, die sich in der Kita ihrer Kids kennengelernt haben, auf eine verrückte Idee: die Toniebox.

Wer in diesen Tagen weder Vater oder Mutter noch Oma und Opa ist, wird von der Toniebox nur gehört haben, wenn er zum Kreis betuchter Kapitalanleger gehört, die sich momentan darum reißen, in das Unternehmen Boxine GmbH investieren zu können. Und beim Nachwuchs sieht es so aus, dass wer daheim noch keine Toniebox hat, einfach nur megaout ist. Tatsächlich ging es Patrick Faßbender und Marcus Stahl um mehr als die Digitalisierung altbekannten Kinder-Contents. Sie hatten nämlich noch etwas im Kopf. Nämlich wie gern die Zwerge mit Figuren spielen – seien es Barbiepuppen oder Action Figuren oder – seit ein paar Jahren extremst populär – die Charakter der Serie „Paw Patrol“.

Die Toniebox-Erfinder: Marcus Stahl und Patrick Faßbender (v.l.n.r.; Foto: toniebox)
Die Toniebox-Erfinder: Marcus Stahl und Patrick Faßbender (v.l.n.r.; Foto: toniebox)

Dies beides zusammenzubringen, war das Ziel der Erfinder – einem Marketingexperte und einem IT-Fachmann. Ausgangspunkt war der inzwischen bestens bekannte USB-Stick. Würde man die Geschichte vom Räuber Hotzenplotz auf einen solchen Datenträger ziehen, könnten sich die Kids die Abenteuer akustisch über Papas Notebook oder Tablet reinziehen. So läuft das ja tatsächlich in vielen Elternhäusern. Nur sind Computer nicht wirklich kindgerechte Geräte. Besonders nicht kurz vorm Schlafengehen. Und zum Hantieren damit regen Laptop, iPad und Smartphone auch nicht gerade ein.

Wie wäre es, wenn wir ein Design finden, das den Wünschen, Fähigkeiten und Bedürfnissen von Vorschulkindern entspricht? Das genau die richtige Größe hat, das robust ist und so beschaffen, dass sich die Kids daran nicht wehtun können? Und bunt müssten die Abspielgeräte natürlich auch sein. Die wirklich revolutionäre Idee der Toniebox-Erfinder aber ist, den Datenträger in einer Spielfigur zu verstecken. Papa, Mama, Opa oder Oma kauft eine Toniebox und schenkt sie dem Kind. Will es dann die wunderschönen Geschichten von Paddington, dem Bären, hören, stellt sie die Figur, die dem kuscheligen Wesen mit Hut und im Dufflecoat entspricht, auf die Toniebox – und los geht’s.

So sehen sie aus, die Tonieboxen (Foto: toniebox)
So sehen sie aus, die Tonieboxen (Foto: toniebox)

Eingerichtet und gesteuert wird die Toniebox per Smartphone-App von den Erwachsenen, die den Zöglingen natürlich auch die gewünschten Tonies (so heißen die Figuren) besorgen. Den Rest schafft auch der:die Dreijährige allein. Die Box ist ein bunter, gepolsterter Würfel von 12 Zentimetern Kantenlänge, der etwa 600 Gramm wiegt und oben zwei spitze Öhrchen hat. Auf der Oberseite wird die Spielfigur aufgestellt, sie rastet in einer Vertiefung ein. Von der Idee mit dem USB-Stick sind Faßbender und Stahl schnell abgekommen und setzen voll und ganz auf die Cloud.

Alle Hörbücher, Hörspiele und Liedersammlungen sind nämlich in der Toniecloud gespeichert. In einer Tonie-Figur steckt lediglich ein NFC-Chip, über den die Toniebox erkennt, welchen Inhalt aus der Cloud sie wiedergeben soll. Das ist der Grund dafür, dass beim Erstellen des mytonie-Accounts und beim Runterladen eines neuen Tonies eine WLan-Verbindung mit der Box hergestellt werden muss. Gespeichert werden die Inhalte dann auf der Box, sodass die Kinder alle Tonies überall auch ohne Internetverbindung hören können. Der eingebaute Akku hält offiziell sieben Stunden, eine Ladestation gehört zum Lieferumfang.

Tonies schalten per NFC-Chip die Inhalte frei (Screenshot toniebox)
Tonies schalten per NFC-Chip die Inhalte frei (Screenshot toniebox)

Nicht nur die Toniebox steckt voller toller Ideen – so kann mit einem Klaps auf die linke oder rechte Seite ein Kapitel vor oder zurück gesprungen werden -, das ganze Unternehmen ist von A bis Z perfekt aufgebaut; Nachhaltigkeit und Diversität nehmen eine wichtige Rolle ein. Die Popularität kam schleichend, denn Tonieboxen und Tonies gibt es bereits seit 2016. Inzwischen erobern die bunten Würfel auch den englischsprachigen Markt. Waren die Verlage der bekannten Kinder-Inhalte anfangs noch skeptisch, stellen mittlerweile immer mehr Anbieter ihren Content zur „Vertoniesierung“ zur Verfügung. Billig ist das Ganze, gerade auch im Vergleich zum alten System mit Kassetten und Kassettenrekordern nicht: Das Starterset bestehend aus Box, einem Beispiel-Tonie und Ladestation kostet um die 80 Euro. Ein Tonie ist für rund 15 Euro zu haben.

Und wirklich: Die Zwerge hören nicht nur die Geschichten. Während sie ein Tonie hören, benutzen sie die Figur, um mitzuspielen, und oft werden Toniebox und Tonie-Figuren in ein Spiel einbezogen, das über den bloßen Konsum der Audioinhalte hinausgeht. Über Kreativ-Tonies (Stückpreis rund 12 Euro) können Kinder und Eltern eigene Geschichten aufzeichnen und einer passenden Figur zuordnen. Das geht auch so: Mama nimmt mit dem Smartphone eine Botschaft an die Kids auf, und die hören diese durch Aufstellen des „Mama-Tonies“ ab. Das ist eine weitere Facette des in jeder Hinsicht überzeugenden Toniebox-Konzepts.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.