Basic – meine erste Programmiersprache

Irgendwann 1984 oder 1985. Ich schwänze die ersten beiden Schulstunden und sitze zuhause vor einem VZ200. Neben mir ein blaues Buch, Din A4, gesetzt mit einem Neunnadel-Drucker. Vom VZ200 führt ein Antennenkabel in einen alten Schwarzweißfernseher, den ich für 5 Mark auf dem Flohmarkt gekauft hatte. Das Buch ist voller Basic-Listings, die ich abtippe, ändere und ergänze. Ich ärgere mich wie blöd, weil mein Programm nicht funktioniert. Und bin doch glücklich.

Mein Programm läuft irgendwann . So einigermaßen. Es soll ja auch nicht viel können, nur eine virtuelle Münze werfen und “Kopf” oder “Zahl” ausgeben.  Ich schalte Computer und Fernseher aus und mache mich auf den Weg in die Schule. Nur zwei Stunden Mathe verpasst. Dafür eine Menge für das Leben gelernt.

Beim nächsten Mal werde ich das Programm erneut schreiben und verbessern. Und irgendwann kann ich mir einen Computer mit Diskettenlaufwerk leisten, um die selbst geschriebenen Programme zu speichern.

Das alles ist lange her.  Und die Grundlage hieß: Basic.

Basic ist keine Programmiersprache

„Basic ist doch keine Programmiersprache“ raunten damals schon gewissenhafte Nerds. Na und? Erstens war diese Aussage Schwachsinn und zweitens war es mir egal. Wenn ich den Computer dazu bringe, meine Eingaben zu verarbeiten und auszugeben, dann programmiere ich. Ob in Basic oder Assembler: Wurst. Hauptsache, ich verstehe die Abläufe.

Was aber war so genial an dieser ersten Nicht-Programmiersprache, mit der ich das Programmieren gelernt habe?

Zunächst einmal: Basic war immer da. Nach dem Einschalten eines C64 oder Atari XL ist man damals nicht in einem Betriebssystem gelandet, sondern gleich dort, wo der Zauber beginnt: in einer Programmiersprache.

Bitte akzeptieren Sie YouTube-Cookies, wenn Sie dieses Video abspielen wollen und unsere Videos hier auf der Seite sehen.
Wenn Sie akzeptieren, werden Sie auf Inhalte von YouTube zugreifen, die von uns inhaltlich stammen, aber von einem externen Dritten technisch angeboten werden.

Hier findet sich die YouTube privacy policy

Wenn Sie diesen Hinweis akzeptieren, wird Ihre Auswahl gespeichert und die Seite wird aktualisiert.

Nach dem Einschalten des Computers konnte ich sofort loslegen.

10 PRINT "HALLO!"
RUN
HALLO
 
READY

Und heute? Heute startet man eine Entwicklungsumgebung, konfiguriert einen Compiler und ein Debug-System. Mit Glück ist alles schon zusammen gebaut, auf einander abgestimmt und startbereit. Dann quetscht man sich durch die Entwicklungszyklen eines Programms. Muss auch so sein – schließlich geht es um längere und komplexere Programme als früher vor dem Heim-Computer. Für eine simple Einschalt-Programmiersprache ist die Welt zu komplex geworden.

Basic lebt – hat aber seine Wurzeln verloren

Basic gibt es noch immer in zig Varianten. Aber allen sind zwei Eigenschaften gemeinsam:

  • Es steht nicht mehr sofort nach dem Einschalten des Computers zur Verfügung
  • Die Zeilennummern gibt es nicht mehr.

Schade.

Mein erstes Basic auf dem PC war GW-Basic, danach kam das genial coole QuickBasic von Microsoft. Das erlaubte zwar noch Zeilennummern, kam aber auch ohne sie aus und verwendete stattdessen Text-Sprungmarken. Noch eine Weile später ging es mit Visual Basic los. Dann ganz ohne Nummerierung, dafür mit strukturierter und noch später objektorientierter Programmierung. Mit dem Ur-Basic hatte das nicht mehr viel zu tun.

Die Einstiegsschwelle in Basic ist deutlich höher geworden, als das bei Heim-Computern der Fall war. Als ich im Herbst 2015 meinen Atari XL aus der Garage gebuddelt und angeschlossen hatte, bestand der erste Test aus einer Zeile Basic.

„Hallo Welt!“ Kann jeder. Ich programmierte „Hallo Digisaurier!“
„Hallo Welt!“ Kann jeder. Ich programmierte „Hallo Digisaurier!“

Genau das vermisse ich heute: Computer einschalten und gleich programmieren? Ist nicht. Die Computer haben sich gewandelt: Von Maschinen für Programmierer zu Maschinen für User. Das ist auch gut so – schließlich gibt es mehr User als Programmierer. Aber wäre es nicht schön, wenn mehr Menschen zumindest grundlegende Programmierkenntnisse hätten? Lernen alle Kinder in der Schule noch Programmieren? Oder werden sie zu Usern erzogen?

Das Basic Feeling ist futsch – fast

Es besteht Hoffnung. Immer wieder treten Sprachen auf den Plan, die den Zugang zu Programmierung und Technologien vereinfachen. PHP zum Beispiel, mit dem ich 1999 zum ersten mal in Kontakt kam. PHP schafft den Zugang zum Programmieren von Web-Anwendungen wie keine zweite Sprache.

„PHP ist doch keine Programmiersprache,“ durfte ich mir damals anhören. Wer seriös für das Web programmierte nutzte Java. Tja, Java? Wer hat gewonnen? PHP! Und warum? Weil die Sprache den Zugang zur Programmierung von Webseiten erleichterte. Wie damals Basic das Programmieren der Computer erleichterte. Nicht immer optimal und superschnell. Aber es hat funktioniert.

So lebt der Basic-Gedanke weiter: Hürden beim Programmieren beseitigen, Technologien zugänglich machen.

10 PRINT "DANKE, BASIC!"

RUN

Comments

comments

4 Gedanken zu „Basic – meine erste Programmiersprache“

  1. Hallo Webmaster,
    das Basic Feeling ist nicht futsch, denn wer suchet, der findet es auch. Basic ist fastzinierend und wird es auch immer bleiben, denn Basic ist eine höchst effiziente Progrmmiersprache mit der man fast jede gestellte Aufgabe lösen kann. (So habe ich es in den 80-zigern einmal gelernt, aber seit dem nie wieder angewendet)

    Seit kurzem bin ich Rentner und beschäftige mit programmieren von Webseiten in HTML. Zur Zeit arbeite ich an einem Portal in dem ich alles dokumentiere was für mich wichtig ist, einschließlich die Dinge die ich nach meinem ableben hinterlasse.

    Dazu gehören auch Tabellen mit bestimmten Informationen die
    ich an meinem Sohn weitergeben möchte. Um diese Infos aufzubereiten möchte ich mir ein Basic-Prog. mit verschachtelten Schleifen erstellen um an die richtigen Ergebnisse zu gelangen.

    Daher frage ich Sie ob Sie mir ein Tipp geben können für Basic-Buch oder eine Webseite nennen wo ich eine Anleitung , (Sript), finden kann, denn bisher habe ich im Web trotz wochenlanger suche nichts hilfreiches finden können.

    Über eine Antwort von Ihnen, ob positiv oder negativ wäre ich sehr erfreut und verbleibe

    m.f.g. Wingrider

    Nachtrag:
    Inzwischen habe ich mir das GW-Basic und den bekannten Norton-Commander auf meinem 64Bit Windoof-PC installieren können und beide Prog. funktionieren 1A.

    1. Man findet bestimmt noch ziemlich viele alte Bücher zum Thema Basic-Programmierung im Netz. Da ich selber viel zu lange draußen bin würde ich mir eine Empfehlung nicht zutrauen. Ich würde aber eher ein klassische Handbuch (zum Beispiel zu GW-Basic) empfehlen, mit dem man sich die Grundlagen erarbeiten kann und dann spezielle Fragen bzw. Antowrten im Netz suchen. Allerdings weiß ich nicht, ob diese Anwendung nicht besser mit einer Datenbank zu lösen wäre. Bin da aber kein Fachmann. Auf jeden Fall viel Erfolg!

  2. Lieber BASIC Freund!
    Basic lebt und es gibt auch noch das Basic Feeling !
    Ich bin so ein Digisaurier und werde im Dezember 76 und schreibe noch immer Basic Programme (GW-Basic anno 86) für eine Firma: Fakturenprogramm, Auftragserfassung, Materialverwaltung, Produktionsprogramme und und und…. !
    Und wenn der Steuerberater beim Buchen Zeit sparen will bekommt er einen ASCII File von mir und das läuft in die hochmoderne Technik wie geschmiert!
    Sie meinen das geht nicht? Ganz im Gegenteil, es geht großartig (mit ein paar kleinen Tricks)
    1. Einwand : Geschwindigkeit nonsense mit den Prozessorgeschwindigkeiten heute, kein Problem
    2. Öffnen zu langer Files : kein Problem mit strukturiertem Öffnen (öffnet Files in beliebiger Größe)
    3. Läuft nicht unter Win 10. Natürlich läuft es unter Shell. (Um Ärger zu ersparen muss man allerdings manuell die Sprache im Autoexec einfügen).
    3. Am 64 bit Prozessor läuft es sicher nicht: Auch hier läuft’s mit Hilfe von PCBASIC.
    Einziger wirklich großer Nachteil: Keiner kann’s mehr und die Programme sind wertlos, wenn niemand damit umgehen kann!
    Helmut Stummer
    PS. Leider sterben auch die Digsaurier aus

  3. Zum Geometrie-Zeichnungen (Punkte-Linien-Kreise) darzustellen kann ich mir vorstellen, dass mir da eine Basic-Software hilft. Der Rechner auf dem es laufen sollte hat Windows 7.
    Wer kann mir da bitte helfen ?
    Vor zig-Jahren hatte ich damals Stanzprogramme für die Blechbearbeitung erstellt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.